11223 00 lu

LAP Grabenräumung im NSG Kirchwerder Wiesen11223 02 th

.

2010
LAP Grabenräumung im NSG Kirchwerder Wiesen

Das Naturschutzgebiet Kirchwerder Wiesen liegt in der Hamburger Elbmarsch und ist durch ein enges Beet-Graben-System geprägt, dass im Mittelalter angelegt wurde und die Ent- und Bewässerung dieser alten Kulturlandschaft sichert. Die Beetgräben sind Lebensraum sehr seltener und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten und daher nicht nur ein wichtiger Kulturlandschaftsbestandteil, sondern auch naturschutzfachlich sehr wertvoll. Wie alle Kleingewässer unterliegen die Beetgräben einer natürlichen Sukzession, die mittel- bis langfristig zu einer Verlandung führen, wenn sie nicht regelmäßig alle fünf bis zehn Jahr geräumt werden. Da die Grabenräumung im Rahmen der im Schutzgebiet vorgeschriebenen extensiven landwirtschaftlichen Nutzung nicht mehr rentabel durchzuführen ist, hat die zuständige Behörde beschlossen, die Grabenräumung durch Fachfirmen ausführen zu lassen.

Das Büro EGL wurde deshalb beauftragt, eine naturschutzfachlich orientierte Grabenräumung zu planen, auszuschreiben und die Bauüberwachung durchzuführen. Seit 2010 werden jährlich ca. 20 km des 368 km langen Grabensystems geräumt und unerwünschter Gehölzaufwuchs an den Grabenrändern entfernt. Die Maßnahme umfasst auch die Bearbeitung und Ansaat des Aushubmaterials, um die landwirtschaftliche Grünlandnutzung auf den Beetstücken weiterhin zu gewährleisten. Da es sich fast ausschließlich um Privatflächen handelt, geht der Umsetzung eine Beratung und Abstimmung mit den Eigentümern und Pächtern vorraus. Ein 2012 durchgeführtes Monitoring dokumentierte den Wert der Maßnahme für den Arten- und Biotopschutz.


Auftraggeber : FHH-Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Abteilung Naturschutz
Ort: Hamburg
Fläche: jährlich 20km
Bausumme: jährlich ca. 170.000 €
Architekt/Planungspartner: scheuvens + wachten