31203 00 lu

31203 01 th31203 02 th31203 03 th

 

.

2014
LBP mit integrierter Prüfung der artenschutzrechtl. Belange sowie Natura 2000-Vorprüfungen zu Verkehrslenkungsmaßnahmen an d. Wasserkuppe, Rhön,Hessen

Hessen Mobil, das Hessische Straßen- und Verkehrsmanagement, Dezernat Planung Osthessen, plant zur Verkehrslenkung im Bereich der Wasserkuppe in zwei Abschnitten den Bau einer Wendeanlage und eines Kreisverkehrs an der L 3068. Die durch das Bauvorhaben möglichen Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft stellen einen Eingriff im Sinne des § 14 BNatSchG (Bundesnaturschutzgesetz) dar. Dazu ist ein Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP) mit Text und Karte zu erstellen. Die besondere Brisanz des Vorhabens liegt darin, dass sich der Planungsbereich sowohl im „Biosphärenreservat Rhön“ und im Naturpark „Hessische Rhön“ als auch in den Schutzgebieten Landschaftsschutzgebiet „Hessische Rhön“, Vogelschutzgebiet „Hessische Rhön“ sowie in räumlicher Nähe zum FFH-Gebiet „Hochrhön“ befindet. Deshalb wurden zur Prüfung der Verträglichkeit des Vorhabens mit den Erhaltungszielen der beiden Natura 2000-Gebiete FFH-Gebiet 5525-351 „Hochrhön“ und Vogelschutzgebiet 5525-401 „Hessische Rhön“ eine FFH- und eine VSG-Vorprüfung gem. § 34 BNatSchG sowie zur Prüfung der artenschutzrechtlichen Belange ein Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag in Auftrag gegeben.

Eine Besonderheit im Planungsraum stellt der Biotoptyp Borstgrasrasen dar, der sowohl nach § 30 BNatSchG und HAGBNatSchG als auch gem. FFH-Richtlinie als prioritärer Lebensraumtyp geschützt ist. Durch das Vorhaben kommt es zur Inanspruchnahme von geringen Flächenanteilen dieses Biotoptyps, die durch gleichartige Kompensationsmaßnahmen ausgeglichen werden müssen. Dafür konnten Flächen im räumlichen Umfeld des Vorhabens gefunden werden, so dass der Augleich gewährleistet ist.

Insgesamt konnte festgestellt werden, dass Beeinträchtigungen der Schutzgüter hauptsächlich in Form v. kleinflächigen Biotopstruktur- und Habitatverlusten bestehen. Erhebliche Beeintr. v. Populationen o. Arten konnten ausgeschlossen werden. Nach Durchführung d. festgelegten Kompensationsmaßnahmen verbleiben keine Beeintr. v. Naturhaushaushalt u. Landschaftsbild.


Auftraggeber : Hessen Mobil Hessisches Straßen- und Verkehrsmanagement Fulda
Untersuchungsgebiet : 12 ha
Ort : Wasserkuppe, Rhön, Hessen